· 

Der kleine, böse Zweifler

Neues Jahr, neue Herausforderungen, neue Steps. Im Juli diesen Jahres soll unser erstes Projekt stattfinden. Viele Aufgaben warten auf uns und dann sind da diese Stimmen, die uns klein halten, die uns bremsen. Verunsicherung, Angst vor dem nächsten Schritt, Bedenken zu Scheitern. Seit letztem Jahr ist (wie ihr ja bereits wisst) ziemlich viel entstanden. Die Projektidee ist zu einer Initiative gewachsen. Leni und ich (Verena) sind wie wild dran die Homepage und Projekte weiter großzuziehen.

Allzu oft ist da trotz der vielen ermutigenden Stimmen und wundervollen Herzensmenschen, die mich stärken die nächsten Schritte zu wagen, der große Kritiker in mir. Die “bösen” Stimmen, die uns ständig vom Großen abhalten, vom Wahrwerden Lassen unserer Träume und Ideen. Denn ich glaube ganz fest daran: Scheitern kann nur derjenige, der nichts tut. Viel zu oft lasse ich mich davon leiten und vor allem eben stoppen. Warum? Gute Frage, nächste Frage. Doch ganz nach unserem Motto “einfach mal machen!” soll es nun in diesem Jahr weiter gehen. In welche Richtung oder wie schnell spielt da primär keine Rolle, Hauptsache es bewegt sich etwas. Und was soll ich sagen? Seitdem ich mir während der Feiertage eine bewusste Pause gegönnt habe, ging es bereits letzte Woche weiter. Letzten Dienstag nahm ich meinen Mut zusammen und stellte bei SOCIAL IMPACT LAB MÜNCHEN unsere Initiative vor um mit ihnen über den Rahmen eines Networkings zu reden. Dazu durfte ich ein äußerst positives Telefonat mit Donal von Rückenwind e.V. führen - ein Berliner Verein, der gemeinsam mit Menschen mit Fluchthintergrund Fahrräder repariert und ihnen gespendete Fahrräder zur Verfügung stellt. Dabei verfolgen sie Ziele, die mit unseren voll und ganz übereinstimmen. Mobilität - Integration - Nachhaltigkeit. Ende Januar werde ich den Verein in Berlin besuchen und über den Rahmen unserer Zusammenarbeit sprechen. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf. An Begegnungen wie diesen wachse ich so sehr. Mit jedem Kontakt werde ich mutiger, kreativer, sicherer und einfach ungeheuer stolz auf mich selbst. Da klopfe ich mir auch ab und zu selbst auf die Schulter.


...Und dann ist da trotzdem wieder dieser Zweifler….

"Die Zeit rennt! Du musst noch viel mehr machen! Schneller! Besser! Höher!”NEIN!

Wir haben keinen Druck, den machen wir uns nur selbst. Denn Alles kommt wie es kommen soll. Es soll Spaß machen und durch unser erstes Projekt (Velo Action) wagen wir uns auch in unbekannte Gewässer. Erstmal testen und fühlen was sich wie stimmig und gut anfühlt und nächste Schritte werden von selbst folgen. Das Vertrauen in unsere Stärken darf sich auch von Zeit zu Zeit entwickeln: Wahnsinnig schön zu beobachten was alles in uns steckt.

Also: Sei stolz, trau dich und lass den Zweifler zweifeln und gib deinem Potenzial die Chance sich zu entfalten!

Jeder Schritt ist ein wichtiger Schritt!

 

Ich wünsche euch eine schöne Zeit mit ganz viel Mut für neue, aufregende Schritte!

 

Verena