· 

Alles KANN - NICHTS MUSS!

Jetzt mal "Butter bei die Fische"! Manchmal ist da ziemlich viel auf meiner To-Do Liste, die ich mir jeden Tag auf ein Neues in meinen Kopf verpflanze. Und das ist gleich genau der Punkt! Der Stress, den wir haben, machen wir uns meistens selbst! Dieses Gefühl überrollt mich dann einfach und lässt mich stagnieren. Umso mehr ich mir selbst auferlege, desto weniger schaffe ich dann tatsächlich. Ich glaube ja schließlich nicht einmal selbst daran, es tatsächlich zu schaffen, diese seitenlange Liste abzuarbeiten! Mit jedem Tag wächst der Druck, die Angst vor dem Aufgabenberg und das  Gefühl etwas wirklich geschafft zu haben sinkt oder bleibt sogar aus.

 

"EINFACH MAL MACHEN!" ist da gar nicht so leicht! 

 

Mein Vorgesetzter (ein wahnsinniges Energiebündel) hat meine Situation so schön in Worte gefasst: "Du versuchst 10 Häuser gleichzeitig zu bauen und setzt jeden Tag einen Ziegel bei jedem Haus! Du siehst nicht wie viel du schon geschafft hast, weil Nichts fertig wird und du den Fortschritt gar nicht beobachten kannst. Versuche dich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, diese voranzubringen und dann gehe zur nächsten!" 

Ich möchte dazu noch gerne anmerken, dass ich die letzten Wochen nicht gerade einfach war. Die Arbeit in der Therme hab ich wie eine Maschine einfach emotionslos "abgesessen" und war unausgeglichen. Ich war oft kurz davor zu explodieren. Warum? Die Baustellen, Aufschieberitis und Angst haben mich überwältigt! Angst meinen eigenen Erwartungen, Lena´s Erwartungen und unseren Vorstellungen für die Tour nicht gerecht zu werden! 

 

Und wie kommt man nun da aus diesem Gedankenkarussell? STOP sagen ist nicht so einfach, wenn der Kopf so stark arbeitet!

 

Mir persönlich hilft es zu meditieren, die Stille zu genießen und noch wichtiger: ein positives Mindset! Gespräche wie mit meinem Vorgesetzten, mit Freunden, Bekannten, Verwandten zeigen, dass die Welt gar nicht so stressig ist, wenn WIR selbst unser Leben als ein Geschenk sehen! Jedes (Lebens-)Projekt ist ein GESCHENK, keine Bürde! Wir können und dürfen Alles machen, was wir wollen und keinem Anderen weh tut. Jeder Einzelne von uns hat 86400 Sekunden pro Tag! Wir entscheiden jeden Schritt neu welche Tür wir wählen! Negativ oder positiv! Lächelnd oder Weinend! Tanzend und Singend oder Schultern und Mundwinkel nach unten! Wir haben die Wahl was wir aus jeder Aufgabe machen. Ich persönlich habe durch die Initiative bereits so viel gelernt. Ja, manchmal sind die Tasks schwierig und zuerst kommt da der Kopf/die innere Stimme, die mich davon überzeugen will: "Du schaffst das nie! Du kannst das nicht!" Und inzwischen ist da eine andere Stimme in mir, die dann einfach eins sagt: "NÖ!" Ich hab es ja noch nicht mal versucht! Wenn ich es noch nicht einmal versucht habe, wie soll ich dann wissen, ob ich es kann? Und je öfter ich meinen Kopf darauf programmiere, desto häufiger stelle ich fest, wo tatsächlich meine Grenzen liegen und die sind  weit von dem entfernt, was uns da unser Köpfchen versucht zu verklickern. Also: 

 

UNSICHERHEIT ADÈ! und HALLO HERAUSFORDERUNG!

 

Ne Pflanze braucht ja auch immer wieder neues, frisches Wasser um weiter wachsen zu können. =) 

Und zum Schluss habe ich eine kleine Aufgabe für euch: Stellt euch einen Alarm für eine Minute, setzt euch vor den Spiegel und grinst euch mal selber an! Das kann wahre Wunder bewirken und hey, das LEBEN IST SCHÖN, wenn wir es uns so machen <3 

 

Eine wunderschöne Woche an alle Changemaker da draußen! Viel Energie und ein positives Mindset für all eure Projekte

 

Love, Peace and Happiness,

 

Verena